December 23, 2015

Operation "Anna"

Am 5. Dezember war es endlich soweit – mein Reiserad "Anna" von Tom Walther stand vor der Tür – und das wörtlich. Der Zusteller von DHL hat es einfach dort abgestellt, obwohl niemand zuhause war. An sich ist das schon dreist genug, es dann noch – nach Anfrage beim Kundenservice – als "Briefkastenzustellung" zu deklarieren, schlug dem Fass jedoch den Boden aus, vor allem bei einem Zustellpreis von 38(!) Euro.

Eigentlich wollte ich mir das Spinnrad ja unter den Weihnachtsbaum stellen, habe es aber trotzdem ausgepackt, um zu sehen ob alles komplett ist. Hat auch alles gut gepasst. 

Aber.

Ich habe ja das Rad vor 31 Monaten bestellt, was ansich schon ziemlich wahnsinnig ist – auf Walthers Webseite wird immer noch von "über 24 Monaten" Wartezeit gesprochen. Und wenn man dann über mehrere Ecken erfährt, dass es Kunden gibt, die ihr Spinnrad schon nach etwa 16 Monaten bekommen haben, weils grade von der Produktion her passte, bleibt schon ein etwas schaler Nachgeschmack zurück. Aber sei’s drum.

Was mich wesentlich mehr gestört hatte war, dass das Rad nicht so ausgeführt wurde, wie es bestellt war. Ursprünglich war die Anna in Bunt mit einem Holm, dem Fußteil und den Flyern in Sapeli ausgestattet. Inzwischen wurde das Design soweit verändert, dass nur noch der Holm aus Sapeli ist, die Tritte und Trittführschienen aus Ahorn und die Basis, die Knechte und Flügel aus Multiplex-Furnierplatten (Dass die Wirtel, Spulen und das Schwungrad aus Multiplex sind stand sowieso nie zur Debatte). Ich habe dann gleich am 5. Dezember reklamiert da auf der Webseite immer noch angegeben war, dass alle Teile der Anna bis auf oben genannte, aus Vollholz seien. Am 7. Dezember war dann diese Passage auf der Webseite geändert.

Wer also eine bunte Anna bestellt hat sollte genau definieren, welche (möglichen) Teile er in Sapeli haben möchte, da es ansonsten evtl. zu einer falschen Erwartungshaltung was die optische Gestaltung des Rades betrifft kommen könnte. Was die Technik betrifft ist das Rad absolut genial konstruiert und läuft wie Butter. Ich geh dann mal weiterspinnen …

Anna vor dem Umbau

Anna nach dem Umbau.

Ich habe mich dann mit Walthers geeinigt, dass ich neue Tritte in Sapeli zur Selbstmontage sowie neue Flyer in Sapeli bekomme. Diese sind gestern eingetroffen und ich habe mich gleich daran gemacht, sie zu montieren. Wer also mal neue Tritte zur Selbsmontage bestellen will weil die Alten schon durchgelaufen sind *G* der kann sich mit dieser Anleitung behelfen.

Die Standardflyer. Man beachte die optische Fehlstelle des Multiplex
beim linken Flyer. Das ist wie die Nudel von Loriot.
Die Sapeli-Flyer. Inzwischen auch CNC-gefräst.
Die neuen Tritte kamen mit 2 abgemessenen PUR-Stücken
sowie bereits angeschraubten Scharnieren an.
Zuerst die Schrauben der Tritt-Knecht-Verbindung lösen und die
PUR_Verbindungen entfernen Achtung: Die obere Schraube
am Knecht ist kürzer als die untere am Tritt.
Danach die große Schraube am Holm lösen und den Holm vom Fußteil
abnehmen und beiseitelegen. Jetzt kann man die Tritte komplett
hochklappen und die Schrauben an der Spinnradbasis
(pro Tritt 4 Stück) lösen. Dann montiert man die neuen Tritte.
Die Tritte hinunterklappen und den Holm wieder anschrauben.
Dann die neuen PUR-Verbinder erst an den Knechten anschrauben,
 in das Loch in den Tritten schieben und ebenfalls verschrauben.
Der Abstand zwischen Knecht und Tritt sollte18-20 mm
betragen, der Abstand zwischen Tritt und Basis 50 mm.