May 05, 2015

Handspindeln: Jenkins Woodworking

Letzte Woche kam meine Jenkins Nr. 3 an. Nach der Kuchulu und der Lark/Jay habe ich es endlich geschafft, eine Aegan zu ergattern. Die Aegan hat im Gegensatz zu den oben genannten Spindeln dünnere Flügel und die hellen Modelle werden von Ed Jenkins mit einer kleinen, aber feinen Brandmalerei verziert. Bei mir fliegen ein paar Pusteblumen herum. Sie liegt vom Gewicht her zwischen der Lark (25 g) und der Kuchulu (11 g) und spinnt sich sehr sehr gut.
Webseite: http://yarntools.com

Modell: Aegan (Nr. A57/2015)
Holz: Quilted Bigleaf Maple (Riegelahorn)
Schaft: Kirsche (?)
Spannweite: folgt
Gewicht: 0.56 oz, 16 g


May 03, 2015

Lazy Kate aufgehübscht

Mit meiner Matthes-Bestellung kam ja auch eine Spindle-Lazy Kate an, die ich mir in Natur bestellt hatte (Matthes bieten auch Brandmalerei an). Ich wollte sie selbst verzieren da mir eine etwas aufwändigere Gestaltung vorschwebte. Den gestrigen Regentag habe ich genutzt, um meine Entwürfe umzusetzen und dann mittels Brenngerät aufs Holz zu verewigen.

Brandmalerei habe ich schon in den 90er-Jahren gemacht, allerdings ist erst seit kurzem durch diverse Artworks die ich auf Pinterest gesehen habe, wieder mein Interesse „aufgeflammt“. Die Lazy Kate ist aus Buchenholz, welches sehr hart ist was sich auf die Geschwindigkeit mit der ich brennen kann auswirkt. Das Gerät wird zwar höllisch heiß, aber eben nur punktuell. Um also Flächen zu arbeiten muss man sehr geduldig sein.

Mein Thema war – passend zum Zweck der Lazy Kate – die Nornen, die nordischen Schicksalsgöttinen Urd, Verdandi und Skald, die die Fäden des menschlichen Schicksals weben. Ich habe dazu ein Bild von Arthur Rackham welches frei verfügbar ist (Wikimedia Commons) adaptiert und abgewandelt. Die Nornen sitzen an der Weltenesche Yggdrasil, unter ihnen windet sich Nidhöggr um das Wurzelgeflecht des Baumes. An einer Seite läuft Ratatöskr nach oben.

Zusätzlich habe ich noch eine schottische Bremse eingebaut, da Spindeln dazu neigen, schön lange nachzudrehen. Ich finde eine Kate sollte immer gebremst sein! Ich habe dazu die Seite des Führungsbrettchens mit Malerkrepp abgeklebt, die Punkte der Ösen markiert und danach vorsichtig kleine Löcher gebohrt. Das Malerkrepp deshalb, weil es ein Splittern des Holzes verhindert. Danach die Haken sehr vorsichtig eindrehen. In den ertsten Haken eine Feder einhängen, diese mit dem Bremsfaden verbinden. Aus einem kleinen Griff und einem Stück passendem Rundholz habe ich mir den Bremsgriff gemacht. Quer zum Rundholz beim Griffstück ebenfalls ein kleines Loch bohren, auch hier darauf achten dass das Holz nicht splittert. Hier das andere Ende des Bremsfadens verknoten. Das Rundholz ist so gewählt, dass es gut in die Löcher der Kate passt. So ist es je nach Gusto einfach zu positionieren.

Lazy Kate mit Bremse und Brandmalerei. 
Linke Seite der Bremse.
Rechte Seite der Bremse.
Die drei verzierten Teile der Lazy Kate.
Ratatöskr.